Die Landesregierung muss erst mal die eigenen Hausaufgaben erledigen!

Veröffentlicht in Allgemein

Rainer Hinderer: „Bevor Theresia Bauer mehr Geld vom Bund fordert, sollte sie die bereits mit Haushaltsmitteln hinterlegten Medizinstudienplätze an die Uni bringen!“

 

„Es ist keine neue Information, dass Medizinstudienplätze fehlen. Einen ersten Schritt hat die Landesregierung daher richtigerweise schon gemacht und die Einrichtung von 150 zusätzlichen Medizinstudienplätzen beschlossen. Hierfür wurden auch Mittel im Nachtragshaushalt 2018/2019 hinterlegt. Bisher bleibt es aber bei der Ankündigung und Theresia Bauer bleibt die Studienplätze immer noch schuldig“, ärgert sich Rainer Hinderer MdL.

 

Das Bundesgesundheitsministerium hat sich der Forderung des Deutschen Ärztetages angeschlossen und fordert die Bundesländer nun auf, 5.000 bis 6.000 zusätzliche Medizinstudienplätze zu schaffen. „Wenn der erste Reflex unserer Landesregierung der Ruf nach Geld vom Bund ist, läuft hier doch was falsch. Wie wäre es, wenn man die Studienplätze für die der Landtag bereits Finanzmittel bereitgestellt hat, endlich mal an die Universitäten bringt?“ Bereits im Nachtragshaushalt 2018/2019 wurden entsprechende Mittel hinterlegt, damit 150 zusätzliche Medizinstudentinnen und –studenten zum Wintersemester 2019/2020 ihr Studium hätten beginnen können. „Leider alles Konjunktiv. Inzwischen ist klar, dass der Studienstart frühestens ab dem Wintersemester 2020 in zwei Stufen stattfinden soll. Wer es nicht einmal zustande bringt, die bereits mit Haushaltsmitteln hinterlegten Studienplätze einzurichten, sollte nicht reflexhaft nach Bundesmitteln rufen.“ Klar ist für den gesundheitspolitischen Sprecher der SPD-Fraktion aber auch, dass es bei den zu schaffenden Medizinstudienplätzen den Schulterschluss zwischen den Ländern und dem Bund braucht. „Aber ein Schulterschluss setzt voraus, seine eigenen Hausaufgaben zu erledigen.“