Rainer Hinderer unterwegs in Nordheim und Nordhausen

Veröffentlicht am 05.12.2013 in Wahlkreis

Rainer Hinderer zu Besuch in der Kurt von Marval Schule

Wussten Sie, dass in Nordhausen Schmuck hergestellt wird? Bei einem Firmenbesuch in der Firma Feroma konnte der SPD-Landtagsabgeordnete Rainer Hinderer einen Blick in die dortige Schmuckproduktion werfen. Aber in der Fabrikhalle in der Waldstraße wird nicht nur Schmuck hergestellt, auch CNC-Teile für die Automobilindustrie werden hier von einem kleinen Team gefertigt. Im Gespräch mit den Firmeninhabern kamen dann auch aktuelle Entwicklungen, etwa im Bereich der Energiekosten, zur Sprache.

Nächste Station war die Kurt von Marval Schule, wo sich Rainer Hinderer über die ersten Erfahrungen als Gemeinschaftsschule informierte. Im Austausch mit Rektorin Antonia Andrikopoulos-Feucht und Lehrkräften, konnte der Landtagsabgeordnete einen guten Einblick in das veränderte pädagogische Konzept gewinnen. Dabei waren die Rückmeldungen äußerst positiv. Das neue Konzept bedeute zwar viel Arbeit, aber sowohl die Schüler, als auch Eltern und Lehrer sind sehr zufrieden. Besonders beeindruckt war Hinderer von seinem Besuch im Lernattelier der Klasse 5, in dem eine konzentrierte Arbeitsatmosphäre herrscht und die Lernfreude der Kinder fast greifbar wird.

Auch ein Besuch im Museum stand auf dem Programm und zwar in Nordhausen. Dort brachte Hilbert Sept Rainer Hinderer die historischen Wurzeln des Waldenserdorfes näher und führte ihn durch das Heimatmuseum. Bevor es dann zum A-Capella Abend in der Nordheimer Festhalle ging tauschte sich Rainer Hinderer noch mit Bürgermeister Volker Schiek aus und ließ dann seinen Tag in Nordheim musikalisch ausklingen.