29.07.2019 in Wahlkreis

Einblicke in ambulante Pflege

Rainer Hinderer: „Die ambulante Pflege ist eine anspruchsvolle Aufgabe, die aber sehr viel Freude bereitet und verbreitet. Pflegekräfte haben mehr Anerkennung verdient – nicht nur bei diesen hohen Temperaturen.“

 

Auf Einladung des bpa – Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V. – bekam der Heilbronner Abgeordnete und Vorsitzende des Sozialausschusses, Rainer Hinderer einen Einblick in die Arbeit der ambulanten Pflege. Bei der Begleitung bei einem Hausbesuch und im Gespräch mit der Geschäftsführerin von pro individuum, Aida Leibbrand und dem Landesbeauftragten des bpa, Berthold Denzel, war neben dem gestiegenen Fachkräftebedarf auch die Anerkennung ausländischer Pflegefachkräfte Thema. Die Pflegeexperten bestätigten, dass ohne eine fundierte Ausbildung und den Einsatz von Pflegekräften mit Migrationshintergrund weder die ambulante noch die stationäre Pflege sichergestellt werden können. Deshalb fordert Hinderer die Landesregierung auf, die Anerkennungsverfahren beim Regierungspräsidium Stuttgart zu beschleunigen. Auch beim Thema neue, generalistische Pflegeausbildung – also die Zusammenführung von Kranken- und Altenpflegeausbildung - zeigt er sich entschlossen. „Wir müssen dafür sorgen, dass junge Menschen sich für eine Ausbildung in der Pflege begeistern“, so Hinderer. Deshalb ist für ihn auch klar, dass die Ausbildungsstätten, vor allem die für die Altenpflege, so unterstützt werden müssen, dass sie auch in der neuen Struktur ihre Ausbildungskapazitäten erhalten oder sogar noch ausbauen können. „Wir fordern in unserem Positionspapier daher die Zahl der Auszubildenden bis 2023, um mindestens 10 Prozent zu erhöhen. Für uns gehört aber auch eine tariflich gute Bezahlung, der Ausbau der betrieblichen Gesundheitsprävention und die Nutzung technischer Hilfsmittel dazu.“

 

Nach dem Motto „ambulant vor stationär“, will die SPD-Landtagsfraktion auch pflegebedürftigen Menschen ermöglichen, so lange wie möglich in der eigenen Wohnung leben zu können. „Deshalb wollen wir einen deutlichen Ausbau der Tages- und Kurzzeitpflege. Wir fordern ein Fünfjahres-Programm mit 500 zusätzlichen Plätzen pro Jahr, das wir mit 25 Millionen Euro pro Jahr aus dem Landeshaushalt fördern wollen. Außerdem muss die ambulante Pflege bei Personen mit starkem Unterstützungsbedarf durch ein abgestimmtes Konzept von technologischer und hauswirtschaftlicher bzw. betreuender Hilfe zu einem verlässlichen Rund-um-die-Uhr-Angebot ergänzt werden.“

29.07.2019 in Wahlkreis

Hinter den Kulissen der BUGA-Wassershow

Mit knapp 30 Bürgerinnen und Bürgern konnte Rainer Hinderer einen Blick „Hinter die Kulissen“ der BUGA-Wassershow werfen. „Die Wassershow ist ein absolutes Highlight auf der BUGA und zieht bei jeder Vorstellung mehrere tausend Menschen aufs Gelände“ zeigt sich Rainer Hinderer vom Erfolg überzeugt. Nach der Begrüßung durch Berthold Stückle, der für das Projektmanagement und den Betrieb der BUGA verantwortlich zeichnet, gab es einen kurzen Rückblick auf die Entscheidung für eine Wassershow als eines der Highlights der BUGA. Anschließend übernahmen die Technik-Spezialisten der Firma Consortium Eventtechnik und beantworteten die unterschiedlichsten Fragen der Gruppe um Rainer Hinderer.

160 Fontänen lassen Wasser in bis zu 40 Meter Höhe schnellen und mit einer Projektionsfläche von 600 Quadratmetern lassen sich Video-Animationen und Laser auf die Hydroscreens projizieren. Unglaubliche 4000 Liter Wasser befinden sich zum Teil gleichzeitig in der Luft. „Auch wenn die Container zunächst unscheinbar aussehen, ist es wirklich toll, was damit in den Heilbronner Abendhimmel gezaubert wird.“

06.09.2018 in Wahlkreis

Mit dem Rad durch alle Heilbronner Stadtteile

Der Heilbronner Landtagsabgeordnete Rainer Hinderer ist zusammen mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern durch alle Heilbronner Stadtteile geradelt. Gestartet auf dem Kiliansplatz in Heilbronn, ging es über Böckingen, Sontheim, Horkheim, Klingenberg, Kirchhausen, Biberach und Neckargartach nach Frankenbach, wo die Gruppe der Eröffnung des Frankenbacher Straßenfestes beiwohnte.

„Auf dem Rad fallen einem Dinge auf, die man sonst nicht so zu Augen bekommt“, betont Rainer Hinderer nach der Radtour. In allen Stadtteilen diskutierte die Runde um Rainer Hinderer die Neuheiten und die Probleme vor Ort. In fast allen Ortschaften war der zunehmende Verkehr und die Belastung für die Menschen vor Ort Thema. „Der Verkehr wird immer mehr zu einer Belastung. Hier können wir keine kurzfristigen Lösungen versprechen. An manchen Stellen zeigt sich aber, dass sich ein langer Atem lohnt – die Verkehrslösung Sonnenbrunnen wird zu einer spürbaren Entlastung in Böckingen führen. Auch der Kreisverkehr in Kirchhausen und die Verlängerung der Saarlandstraße muss auf Dauer kommen.“

Beeindruckt waren die Radler von der Vielfältigkeit der Heilbronner Stadtteile. „Jeder Stadtteil ist einzigartig und bietet seinen eigenen Charme.“

07.06.2017 in Wahlkreis

Landtagsabgeordneter Rainer Hinderer besucht die Eichbottgemeinschaftsschule

Rainer Hinderer MdL: „Gemeinschaftsschulen sind ein Erfolgsmodell – dies zeigt sich an der Eichbottschule in Leingarten.“

Für ein Gespräch mit Schülerinnen und Schülern der 5., 6. und 7. Klasse besuchte Rainer Hinderer die Gemeinschaftsschule Leingarten. „Ich bin begeistert, was mir die Expertinnen und Experten in eigener Sache mit auf den Weg gegeben haben.“, betont der Landtagsabgeordnete nach  dem Gespräch und freut sich, dass die Schülerinnen und Schüler ihre Schulart konstruktiv und hoch engagiert begleiten.

Gerade das Lern- und Arbeitsklima ist bei jedem Besuch einer Gemeinschaftsschule etwas ganz besonderes für den Abgeordneten. An „Meeting Points“, an denen Gruppen- und Partneraufgaben gelöst werden, kommen die Schülerinnen und Schüler ins Gespräch, können in ihrer Lernzeit aber auch eigene Wege gehen und sich ihren Lernplatz individuell suchen. So kann es vorkommen, dass auch mal auf dem Boden oder unter dem Tisch gelernt wird.

Detailliert erklären Helen, Tom, Susanne, Pascal und Laura stellvertretend für Ihre Mitschüler wie während der Lernzeit in unterschiedlichen Niveaus gelernt wird. Vom Grundniveau, über das mittlere Niveau, bis zum erweiterten Niveau, lernt jeder Schüler entsprechend seinem derzeitigen Stand. Ergänzend berichten Luana und Silas von den Checkpoints, an denen man die Lösungen der Aufgaben abgleichen kann. Lucca erklärt Rainer Hinderer das „Eich-Book“, mit dem die Schülerinnen und Schüler ihren Schulalltag bestreiten.

Überzeugt vom Konzept der Gemeinschaftsschule zeigt sich auch der Leiter der Eichbottschule, Andreas Heitlinger. „Mit den Lernentwicklungsgesprächen erhalten die Eltern und Schüler regelmäßig einen detaillierten Bericht, wie ihre Kinder sich im Stoff und der Schule zurechtfinden. Bei uns fällt niemand durch das Raster.“ Die Schule sei im Ort und der Umgebung gut angenommen worden. David Ritschel, Gymnasiallehrer an der Eichbottschule, betont, dass er sich nach dem Referendariat bewusst für eine Gemeinschaftsschule entschieden habe. Ergänzend stellt Rainer Hinderer klar, dass die SPD-Landtagsfraktion zu ihrer Aussage steht, an Gemeinschaftsschulen, bei denen eine gymnasiale Oberstufe sinnvoll ist, die Schulen bei der Einrichtung zu unterstützen. Er fordert von den Regierungsfraktionen, dass sie die Gemeinschaftsschulen nicht im Regen stehen lassen dürfen. Für die Eichbottgemeinschaftschule sei eine gymnasiale Oberstufe sicher reizvoll, jedoch mit Blick auf den tatsächlichen Bedarf und die Nähe zu zahlreichen Gymnasien unrealistisch. „Umso wichtiger ist es deshalb, dass die Schüler gut vorbereitet werden und frühzeitig Kooperationen mit geeigneten Gymnasien angebahnt werden“, so Hinderer.

03.04.2017 in Wahlkreis

Zu Besuch bei den freien Johannesschulen in Flein

Besonders freut sich der Heilbronner Landtagsabgeordnete Rainer Hinderer regelmäßig über das große Interesse von Schülerinnen und Schülern an der Politik. „Bei jedem Schulbesuch wird man mit spannenden Fragen gelöchert“, so der Abgeordnete nach seinem Besuch bei den freien Johannesschulen in Flein. Schon im Gespräch mit Geschäftsführer Erhard Schnepf wurde deutlich, dass die Johannesschulen durch eine lebendige und freundliche Schulgemeinschaft geprägt sind. Besonders beeindruckt zeigt sich Rainer Hinderer über die Erweiterung der Schule, um Praxis und Werkräumen Platz zu geben, damit die Berufsvorbereitung ihren wichtigen Stellenwert adäquat einnehmen kann. In der anschließenden Diskussion mit den Oberstufenschülerinnen und –schülern, ging es neben der Inklusion und Martin Schulz auch um Plastiktüten – kümmern sich die Schülerinnen und Schüler doch gerade um gute Tüten und Einkaufstaschen.

03.04.2017 in Wahlkreis

Zu Besuch an der Schlossbergschule in Talheim

Eine lebendige Schulstunde durfte der SPD-Landtagsabgeordnete Rainer Hinderer an der Talheimer Schlossbergschule erleben. Den Schülerinnen und Schüler der beiden vierten Klassen stand Rainer Hinderer Rede und Antwort auf ihre vielen Fragen. Vor dem Gespräch nutzte Hinderer die Möglichkeit zum Austausch mit den Lehrkräften während der Pause im Lehrerzimmer. Das beherrschende Thema: die Arbeitsbedingungen. Auf Unverständnis traf bei den Lehrkräften die Kürzung von Lehrerstellen durch Kultusministerin Eisenmann.

16.03.2017 in Wahlkreis

Rainer Hinderer unterwegs in Leingarten

„Wer stellt eigentlich die Ampeln ein?“ war eine der ersten Fragen nach der Vorstellung von Rainer Hinderer in der Mathestunde von Schulrektor Roland Mair am 06. März 2017 an der Hans-Sauter-Schule in Leingarten. Dass das Land und somit die Abgeordneten beispielsweise für die Polizei zuständig sind, hat diese Frage hervorgebracht. Aber auch sonst waren die Schülerinnen und Schüler voll bei der Sache und brachten eine Frage nach der anderen. Im Gespräch erklärten sie ihre Schule und was es so alles Besonderes bei ihnen gibt.

Das Ganztagesangebot der Grundschule ist sehr beliebt. Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 3b nehmen fast alle das Angebot an. Stolz erzählen sie beim Besuch von Rainer Hinderer welche AGs sie besuchen. Dabei sind sie kaum zu bändigen. Das Spektrum an Möglichkeiten, die ihnen die Schule bietet ist enorm. Ob sportlich oder kreativ, für Jeden ist etwas geboten. Nicht nur die Schule ist dafür verantwortlich, auch Ehrenamtliche bieten AGs an und es besteht eine Kooperation mit der örtlichen Musikschule.

Im anschließenden Gespräch mit dem Schulleiter kommen noch die weiteren aktuellen Themen der Schule auf den Tisch. Die dringend benötigte neue Mensa wird bald gebaut. Der Andrang im Ganztagesbereich und der Zuzug durch neue Wohngebiete haben die Erwartungen deutlich übertroffen. Im Moment kann immer nur ein Viertel der zum Mittagessen angemeldeten Schüler auf einmal zum Essen. Stress und Hektik sind die Folge. Da soll Abhilfe geschaffen werden. Sorgen bereitet dem Schuloberhaupt auch die Lehrersituation. Schon jetzt kam die Ankündigung, dass es im kommenden Schuljahr wahrscheinlich nicht genug Lehrerinnen und Lehrer geben wird um alle Stellen zu besetzen. Die Einsparungen der Landesregierung tragen ihre negativen Folgen.

 

Der nächste Termin war nahe dem Bahnhof bei Heckel und Stein Landhandel. Im Gespräch mit den Geschäftsführern Siegmar Benz, Simon Holzwarth und Gerhard Weißert werden grundsätzliche und aktuelle Themen beleuchtet um das Bild für den Abgeordneten zu vervollständigen. Die Traditionsfirma ist vorrangig im Bereich hochqualitativer Futtermittel aufgestellt und handelt und liefert bis nach Bayern hinein oder an den Bodensee. Heckel und Stein beliefert jede Betriebsgröße, vom Zuchtbetrieb mit mehreren Hundert Muttertieren bis zum mobilen Hühnerstall mit einigen Tieren. Die Futtermittel haben Nahrungsmittelqualität.

Trotz der Regionalität bleibt die Abhängigkeit von Weltmarktpreisen, was auch bei Heckel und Stein vorausschauend in den Blick genommen wird um die Preise für das Qualitätsfutter für die belieferten Betriebe auf einem gut bezahlbaren Niveau zu halten.

Im Bereich Soja ist das Unternehmen gemeinsam mit anderen süddeutschen Firmen in einer Vorreiterposition. Der Sojaanbau wurde in die Region geholt, somit kann ausschließlich heimisches Soja verwendet werden um hochwertige Produkte wie beispielsweise Erbsofit zu generieren, das einen besonders hohen Eiweißanteil enthält und für alle Tierarten als Beifutter gut zu verwenden ist.

Auf Nachfrage Hinderers, inwiefern die Landespolitik für das Unternehmen entscheidend ist, sprechen die Geschäftsführer vor allem zwei Punkte an. Die Standzeiten und Verspätungen der LKW durch Staus an den großen Verkehrsknotenpunkten des Landes als praktisches tagtägliches Problem und generell die Erhaltung der ausgezeichneten Landwirtschaft in Baden-Württemberg.

02.03.2017 in Wahlkreis

„Hinter den Kulissen“ der Dualen Hochschule Baden-Württemberg

„Mit dem Bildungscampus, mitten im Herzen der Stadt, entwickelt sich Heilbronn immer mehr zur Wissensstadt“, freut sich der Heilbronner Landtagsabgeordnete Rainer Hinderer. Auf Einladung des Abgeordneten konnten sich interessierte Bürgerinnen und Bürger vor Ort einen Eindruck des Bildungscampus verschaffen und mehr über die Arbeit der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Heilbronn erfahren. Seit 2014 ist Heilbronn eigenständiger Standort der DHBW und verbucht kontinuierlich steigende Studierendenzahlen. Nach dem spannenden Vortrag von Rektorin Prof. Dr. Nicole Graf konnte die Gruppe um Rainer Hinderer noch einen Einblick in studentisches Lernen in der modernen Bibliothek der DHBW bekommen. Besonders beeindruckt zeigte sich die Gruppe von der räumlichen Nähe und der Zusammenarbeit der Dualen Hochschule, der AIM, der GGS und der Hochschule Heilbronn. Ein deutliches Zeichen hierfür wird auf dem Bildungscampus noch entstehen: eine gemeinsame Bibliothek für Studierende aller Hochschulen.

28.02.2017 in Wahlkreis

Zu Besuch bei Bürgermeister Volker Schiek in Nordheim

Regelmäßig besucht der Heilbronner Landtagsabgeordnete Rainer Hinderer die Bürgermeister seiner Wahlkreisgemeinden. Bei seinem Besuch in Nordheim, durfte also ein Gespräch mit dem dortigen Bürgermeister Volker Schiek nicht fehlen. Im Gespräch mit Bürgermeister Schiek wurden neben der allgemeinen Lage in Land und Wahlkreis die aktuellen Projekte und Herausforderungen rund um Nordheim thematisiert. Beispielsweise der Stand der Umfahrung Nordhausen, die Probleme rund um den Kindergartenneubau und die Sanierung bzw. Teilneubau des Rathauses, der aktuelle Stand in den Schulen und auch die Kliniken und die Versorgung der ländlichen Gebiete mit niedergelassenen Ärzten wurde angesprochen. Als gesundheits- und kommunalpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfunktion, ist für Rainer Hinderer der regelmäßige Austausch mit den Bürgermeistern ein besonderes Anliegen um die täglich Arbeit in Stuttgart an den Auswirkungen vor Ort zu messen.

02.02.2017 in Wahlkreis

Hinter den Kulissen der chirurgischen Privatklinik

Nach über 50 Jahren zieht die Chirurgische Privatklinik Dr. Mütsch, Dr.Kußmaul, Dr. Simpfendörfer und Dr. Raupp aus der Pestalozzistraße aus, und wird im August die neuen Räumlichkeiten im Südbahnhof-Areal beziehen.

Dies nahm der Heilbronner Landtagsabgeordnete Rainer Hinderer zum Anlass, Bürgerinnen und Bürgern einen Blick hinter die Kulissen der neuen Privatklinik mit chirurgischer Gemeinschaftspraxis zu ermöglichen. Dr. Andreas Simpfendörfer führte die Gruppe um den Abgeordneten durch die Baustelle, und machte anschaulich wie sich die Praxis mit dem Neubau fit für die Zukunft macht.

Mit 2500 Quadratmetern wird der neue Sitz der Privatklinik rund doppelt so groß wie am bisherigen Standort. Neben den 12 stationären Krankenbetten finden sich im Gebäude 3 OP´s, zehn Sprechzimmer, Räume zur Sterilisation und vieles mehr

„Mit gleich zwei Neubauten - dem Gesundbrunnen und der Privatklinik - steht Heilbronn in der Versorgung hervorragend da“, freut sich der Abgeordnete Rainer Hinderer, der auch gesundheitspolitischer Sprecher seiner Fraktion ist. „Insgesamt wertet das Südbahnhof-Areal die gesamte Stadt auf und wird mit Inklusions-WG´s und Studentenappartments dazu beitragen, unsere Stadt bunter und offener zu machen.“